Silbersocken gegen Schweißfüße

Kupfersocken gegen fußgeruch

Kupfersocken: Eine Wundersocke?

Die Gesichte der Kupfersocke

Silbersocken gegen Schweißfüße

Wie wirken Silbersocken und Kupfersocken?

 

 

 

AFast ein Driteeuch!

Gegen Fußgeruch: Hilfe bieten die richtigen Socken

Die erstaunliche Geschichte der Kupfersocke

Im August 2010 hielt man weltweit den Atem an. Eine Nachricht ging um den Globus: 33 Bergleute waren in der chilenischen Atacama Wüste, der trockensten Wüste der Welt, in der Mine San José, in 700 Metern Tiefe verschüttet worden. Fieberhaft begann die Suche nach ihnen. Als fast alle Hoffnung verloren war, stieß eine Sonde am 22. August, 17 Tage nach dem Unfall, auf die Männer, die zutiefst erschöpft, doch wohlbehalten, in einer Schutzkammer ausharrten.

Als die Sonde wieder hochgezogen wurde, war ein Zettel an ihrer Spitze angebracht, auf dem mit roter Schrift geschrieben war: „Uns geht es gut, alle 33 sind wir im Schutzraum“.

Bis dahin hatten sich die Männer von Thunfisch in Dosen und Milch ernährt. Nun begann ein neuer Wettlauf mit der Zeit. Es galt, so schnell wie möglich einen Schacht zu den Männern zu bohren, um sie mit dem Lebensnotwendigen zu versorgen. (Wikipedia berichtet ausführlich).

Bald war der Schacht gebaut. Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel, Schuhe, Kleidung: Alles Lebensnotwendige wurde ihnen in den nächsten Tagen in die Tiefe geschickt. Darunter auch Socken mit Kupferfasern. Diese Textil-Kupferfaser war soeben entwickelt worden. Man versprach sich große Erfolge im Kampf gegen Bakterien, Pilze und anderen Mikrobien. Die Textil-Kupferfaser hat sich bewährt. Heute findet sie Einatz als sehr gesunde Socken, Unterwäsche und besonders in Krankenhäusern. 

 

Die Rettung der Minenarbeiter:

Als die Männer schließlich, 69 Tage später, am 13. Oktober in einer der spektakulärsten Rettungsantionen der Weltgeschichte nacheinander in einer Kapsel gerettet wurden, waren sie zwar sehr abgemagert, aber erstaunlich gesund. Besonders beeindruckt hat der gute Zustand ihrer Füße. Man war davon ausgegangen, dass die hohe Luftfeuchtigkeit (über 80 %) und Temperatur (um die 30 Grad) in der Tiefe besonders die Füße der Bergleute in ihren engen Bergmannsstiefeln angegriffen haben dürften. Das war jedoch nicht der Fall. Der gute Zustand der Füße der Männer verdankten sie den Kupfersocken, die sie von dem Augenblick, an dem sie die Socken erhielten, bis zu ihrer Bergung ununterbrochen getragen hatten.

 

Bergbauarbeiter tragen Kupfersocken

In Ländern Lateinamerikas, besonders in Chile, sind Kupferfasersocken sehr beliebt. In jedem Sockefachgeschäft, in jedem Kaufhaus kann man sie in allen Farben, Größen und Modellen kaufen. Viele Streitkräfte statten ihre Soldaten mit Kupfersocken aus, da sie sich hervorragend in den engen Stiefeln bewährt haben. 

Wie wirken Silber- und Kupfersocken?

Sind Silbersocken antibakteriell?

Ja. Und auch die Kupfersocken. Silber- und Kupferione werden freigesetzt und perforieren die Bakterienhülle. Im Inneren der Bakterie beeinflussen sie den bakteriellen Stoffwechselprozess und verhindern so, dass sich die Bakterien weiter reproduzieren. Hierauf beruht ihre starke antibakterielle Wirkung, wodurch sie den Fußgeruch, der durch den Kontakt des Fußschweißes mit den Bakterien entsteht, effektiv bekämpfen.

Sind Kupfer- und Silbersocken wärmeregulierend?

Ja. Denn diese besonderen Socken reflektieren die Wärme des Körpers bis zur normalen Körpertemperatur, sie nehmen Feuchtigkeit auf und halten die Füße im Winter trocken und warm und im Sommer kühl und frisch. 

Sind Kupfersocken fungizid?

Ja. Silber- und Kupfersocken haben eine fungizide Wirkung. Dass heißt, sie beugen Fuß- und Nagelpilz vor. Besonders Kupfer spielte im Laufe der Geschichte der Menschheit eine wichtige Rolle für die Gesundheit und wurde zur Wundbehandlung und anderen Zwecken eingesetzt. Nun wurde auch eine wirkungsvolle Textilkupferfaser entwickelt (http://kupferfaser.de/). 

Fußwunden und Blasen am Fuß? 

Kupfersocken und Silbersocken sind mit Sicherheit eine der besten Hilfen um zu verhindern, dass sich Blasen bilden, Wunden und Entzündungen entwickeln. Auf Grund ihrer physikalischen Merkmale fördern sie die Verdunstung der Feuchtigkeit im Schuh. Desto mehr Feuchtigkeit, desto mehr helfen die Socken, dass diese verdunstet und der Fuß trocken bleibt. Dadurch schwitzen die Füße weniger, sind trocken, es bilden sich keine Blasen – Wunden und Entzündungen werden vermieden. 

 

Auch Wikipedia empfiehlt das Tragen von Kupfersocken und Silbersocken bei Schweißfüßen und Fußgeruch. Wir müssen anmerken, dass die Eigenschaften praktisch gleich sind, die Kupfersocken jedoch wesentlich billiger sind.